Quantendynamisches Naturgesetz der Grenzflächenspannung?

Glas/Wasser und Luft bauen an der Grenzfläche eines angrenzenden Mediums ein von der Gravitationskraft unabhängiges  Repulsions- Attraktions- Kraftfeld (RAK) auf (Abb.: T8,T9).

Mechanisches Signalübertragungssystem (Pilsglasexperiment)

Publiziert in der Offenlegungsschrift vom 28.09.2006 des Deutschen Patent- und Markenamtes unter dem Titel "Mechanisches Signalübertragungssystem"

Das Repulsions-Attraktions-Kraftfeld (RAK) an der Grenzfläche Wasser/Glas (Abb.:P2,) zeigt folgende Versuchsergebnisse: 

- Zentrierung beider Zylindergläser

- weniger Reibungswiderstand des Wassers 

      

-das Repulsions-Attraktions-Kraftfeld (RAK-IMPULSGLAS) an der Grenzfläche Wasser/Luft (Abb.: P3,)  aktiviert die schwachen Rotationsbewegungen im REAKTIONSGLAS 

Link: Lennard-Jones-Potential

                                              

Quantendynamischer RAK-Nachweis der Grenzfläche Wasser/Haut?

  Abb.: E1

Die Grafiken (Abb.: E1) zeigen in einem Gesamtzeitraum von nur 90 Minuten den energetischen Abfall der körpereigenen Regulation und das im Verhältnis dazu stehende, stark abnehmende Auftriebsverhalten bis zu 10% des  Körpergewichtes.  

Mehr Information unter  SCHWIMMFORSCHUNG

Der optischer Nachweis eines gegenläufig wirksamen, schwachen Repulsions-Attraktions-Kraftfeld (RAK) auf einen TT-Ball und einer Büroklammer, mit  wechselnder Grenzflächenspannung Luft/Wasser, folgt nicht den Newtonschen Gesetzen.

Wie die mechanische Signalübertragung über ein in Rotation versetztes Zylinderglas auf ein zweites, frei schwimmendes Zylinderglas, ohne Berührung in Bewegung kommt, war 2006 noch ein physikalisches Rätsel.

siehe: "PILSGLASEXPERIMENT 2006" 

Erst der Versuch der Oberflächenspannung des Wassers mit einem Tisch-Tennis-Ball und einer schwimmenden Büroklammer (Abb.: D1,D2) zeigte, dass auch in der Luft ein von der Gravitationskraft unabhängiges schwächeres RAK aktiv die Materie über dem Wasserspiegel steuern kann.

VIDEO: RAK-WASSER/LUFT

Versuche mit Menschen auf einer Personenwaage haben gezeigt, dass das RAK in der Luft die Versuchspersonen um 50 bis 150 Gramm gegen die Gravitationskraft stemmen konnten, also die Personen leichter wurden.  LINK: vdi.nachrichten.com Das Infoportal für Ingenieure 6.6.2003

 

Schnittskizze: Eine quantendynamische Materialverschiebung auf einer wechselnden Oberflächenspannung des Wasser?

Naturgesetz von RAK in den Grenzflächen: Materie/Wasser und Zellmembran/Wasser/Luft?

In einer Grenzspannungszone von Materie/Wasser wird nur ein statisches RAK, der toten Materie angepasst, aktiviert (Z1).

Eine Zellmembran kann ein von der Gravitationskraft unabhängiges, variables Repulsions-und Attraktions-Kraftfeld im Wassers auch richtungsmäßig aktivieren (Abb.: Z2). Dieser Prozess geht mit einer deutlichen Auftriebs- und Dichteveränderung in der Grenzflächenzone des Wassers einher .

Diese beiden Naturgesetze eröffnen eine technisch logische Forschung in der Biokybernetik. Mit den außergewönlichen Sinneswahrnehmungen von Tieren könnte bei den aktuellen Forschungen der Wildtier-Telemetrie (Biologgin) die Wirkung von Repulsions-Attraktions-Kraftfeldern  in den Grenzflächenzonen am besten überprüft werden.

Berlin 17.5.2017

erweitert: 2.12.2017