Buchrezension für die OUP - Orthopädische Unfallchirurgie Praxis     --------------------------------------------------------------------------- 

H. Koerner, B. Reckter

Schmerzfrei durch Humankybernetik, auf den Spuren der körpereigenen Regulation

Verlagshaus der Ärzte, Wien 2015                                                                                                     

Der Fachorthopäde und Diplomingenieur Koerner aus Berlin widmet sich seit vielen Jahre als Humankybernetiker in seinem Berliner Institut der Frage, wie Steuerungsund Regelprozesse im menschlichen Körper genau ablaufen und wie sie, z.B. im Falle chronischer somatischer und funktioneller Beschwerdebilder beeinflusst werden können. Im Sinne der Atlasmedizin setzt er ohne direkten Kontakt zu Patienten hochenergetische Energieimpulse, die bei vermutetem Transfer über das Wasser des Interzellularraumes im Sinne einer Harmonisierung aller bioaktiven Informationsquellen bei hierfür sensiblen Patienten einen schlagartigen Reset im Stammhirn herbeiführen sollen (der Autor bezeichnet dies als „brain splitting“). Die dann einsetzende Harmonisierung der Regelkreise führe in vielen Fällen zu einer Schmerzbefreiung in der gerade behandelten Körperhälfte (Löschung des Schmerzgedächtnisses ?). Die Wirkung sei verblüffend, etliche Patientenbeispiele (chronische Schmerzen, Stressdekompensation, Burn-out-Situation, beeinträchtigte sportliche Leistungsfähigkeit) scheinen die Effizienz zu belegen, wenngleich die Wirkungsmechanismen des Heilerfolges physikalisch nur schwer messbar seien. Ob der gesetzte Impuls über Schaffung einer emotionalen Distanz tatsächlich zu einer „Neueinstellung im Gehirn“ führt, bleibt letztendlich Spekulation. Man hüte sich jedoch davor, diese Methode als Spinnerei oder Hokuspokus abzutun. „Wer heilt, hat Recht“, so heißt es bei der Behandlung problematischer Schmerzbilder abseits der Schulmedizin, umso mehr, solange die komplizierten physiologischen Wege der Schmerz- und Stressverarbeitung noch im Dunkeln liegen. Das Buch ist gut verständlich geschrieben, gibt Erklärungsversuche, ist gespickt mit persönlichen Erfahrungen des konservativen Orthopäden Koerner, angereichert durch Erlebnisse mit Menschen während seiner 4jährigen Umsegelung der Welt auf der Barfußroute. Unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten bleibt das Werk an der Oberfläche, es erhebt aber auch diesbezüglich keinen hochtrabenden Anspruch. Es ist geeignet für konservativ tätige Orthopäden mit dem Schwerpunkt „manuelle Medizin“, auch für Physiotherapeuten, vor allem aber aufgrund der gut verständlichen Erklärungsversuche für betroffene Patienten.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Jürgen Heisel                                             Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie - Rheumatologie             Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin                         72661 Grafenberg

 

Kundenrezensionen bei Amazon Von Rena am 28. Dezember 2015Verifizierter KaufDie Autoren haben für Mediziner und Laien ein gleichermaßen informatives Buch vorgelegt und nehmen uns mit auf eine spannende Reise in die teils unerforschten Weiten der körpereigenen Regulation, mit verblüffenden Beispielen und Anregungen zur Selbstreflektion. Die umfangreiche inhaltliche Gliederung hilft beim Verständnis, da man schnell zu wichtigen Passagen zurückfindet, die sich teilweise erst im Verlauf des Lesens erschließen. Endlich einmal wird nicht das "Wunder einer Therapie" beschrieben, sondern ernsthaft der Frage nachgegangen, wie die Regulation im Körper gesteuert wird, von welchen Faktoren diese Steuerung abhängig ist und wie sie beeinflusst werden kann. Einfache Tipps helfen, unser zuweilen gestresstes Zusammenleben in Familie und Gesellschaft zu reflektieren und gegebenenfalls durch simple Mittel zu verändern. Danke an die Herausgeber, das Verlagshaus der Ärzte Wien! Dem Buch wünsche ich viele Leser! 
Von Michael am 5. Januar 2016Verifizierter KaufDas Buch beschreibt eine neuartige und wohl auch revolutionäre Behandlungsmethode, die vielen Schmerz- Patienten neue Hoffnung geben könnte. Der Einstieg ist nicht einfach. Humankybernetik hört sich zunächst einmal nach “geistigem” Hochreck an. Ist es wohl auch. Trotzdem; die Autoren bleiben auf dem Boden und bringen das anspruchsvolle Thema mit vielen praktischen Beispielen anschaulich dem Leser nahe. Und sie verschweigen auch nicht, dass es hier noch viel unerklärtes und unerforschtes gibt. Dabei war für mich die Aussage wichtig, dass wir vieles heute noch nicht messen können, sodass – wie auch früher in der Wissenschaft oft die Theorie dem Nachweis vorauseilt. Die wissenschaftliche Unterfütterung wird jedoch für die meisten Leser kaum das Entscheidende sein. Hier gilt es eher zu fragen: „Was kann es für mich bringen ?“ Und da sind die beschriebenen Erfolge gerade für Menschen mit langanhaltenden Schmerzen vielversprechend. Das gilt auch deshalb, weil hier ohne Medikamente und Operationen behandelt wird. Die eingebetteten Patientenschicksale sind aufschlussreich. Angesichts der oft erstaunlichen Erfolge wird aber auch deutlich warum das Buch ohne das theoretische Gerüst nicht auskommen kann. Sonst wäre es allzu leicht, den behandelnden Autor unter „Ausnahme“ und „Wunderheiler“ abzuheften. In diesem Zusammenhang ist die Beschreibung aufschlussreich, dass die beschriebenen Signal- und Energiewirkungen sich gerade auch im „normalen“ Umfeld nachweisen lassen und auch bei der Tätigkeit des Autors mit Spitzenschwimmern. Für jeden nützlich erklärt das Buch interessante zwischenmenschliche Zusammenhänge, die auf Ungleichgewichte im Energieniveau beruhen. Die hierauf basierenden Ratschläge könnten manche Schwierigkeiten in Familie und Partnerschaft erleichtern helfen.
Zusätzlich Farbe erhält das Buch durch die teilweise abenteuerliche Beschreibung der Behandlungen von Patienten in unterschiedlichen Kulturen während der Weltumsegelung eines der Autoren (der bezeichnenderweise sowohl Dr. med. als auch Dipl.-Ing.ist).
Insgesamt ist „Schmerzfrei durch Humankybernetik“ eine, anregende und hilfreiche – aber auch in seinem Wechsel zwischen Komplexität und Praktischem - herausfordernde Lektüre.

© 2013 - www.atlasmedizin.de